• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Promi News

Michael Jackson: Hätte ein Besuch seines Vaters ihn gerettet?

Michael Jackson

Michael Jackson (Foto: landmarkmedia | Shutterstock)

Michael Jackson Biograf Ian Halperin behauptet, dass Michael Jackson in den letzten Stunden vor seinem Tod in einem drogeninitiierten Zustand nahe dem Nervenzusammenbruch, furcheinflössende Poesie geschrieben habe.

„Michael Jackson war total high“

Halperin erzählt: „Michael war total high. Was er geschrieben hat, war düster, auf eine gewisse Weise beängstigend. Die Gedichte wurden in seinem Zimmer gefunden und hingen durch den ganzen Raum an Fäden. Er war jenseits von Gut und Böse. Michael war am Durchdrehen.

Er hat sich selbst seit über zwölf Stunden Mittel verabreicht wegen der entsetzlichen Schmerzen. Er bettelte danach, seinen Vater zu sehen, aber ihm wurde gesagt, dass sie ihn nicht erreichen könnten. Wenn Joe Jackson ihn in dieser Nacht gesehen hätte, ich glaube, dann wäre Michael noch am Leben.“

Wollte Michael Jackson Drogen, die ihn erlösen?

Er schreibt ausserdem, dass Michael Jackson seinem Leibarzt Dr. Conrad Murray „befohlen“ hätte, ihm Drogen zu verabreichen, um ihn zu „erlösen“ als die Bitte des Popstars zurückgewiesen werden musste.

Anm.d.Red.: Ob der Besuch seines Vater Michael wirklich gerettet hätte? Vielleicht kurzfritig! Aber nach allem, was man bisher weiss, wäre es wohl nur eine Frage der Zeit gewesen, bis sich ein solcher Zusammenbruch wiederholt hätte.

Kommentare:
  • Michael Jackson Fan

    Sein Vater hat ihm zu Lebenzeiten nicht gerade gut getan. Warum sollte ausgerechnet er ihm neuen Lebensmut geben.

    Ich denke, Michael war so verzweifelt, dass auch ein Besuch seines Vaters ihn nicht gerettet hätte.

  • Anny

    Ich find das echt schade das der King of Pop gestorben ist. Glaube mal eher nicht das es Michael geholfen hätte,wenn der Vater da gewesen wäre! Ich denk Michael hätt ey nicht mehr lange mitgemacht und die nächste Frage wäre ob er die 50 Konzerte überhupt durch gestanden hätt? Das denk ich nicht. Er war schon ein toller Musiker und man sagt doch „no body ist perfect“ lg Anny

  • affrodite

    Das glaube ich auch. Es wäre ein kurzfristiger Rettungsversuch gewesen, aber er würde noch leben. Ist das nicht, was zählt? Er hätte allerdings danach dringend einen Entzug machen müssen und sich in psychiatrische Behandlung geben müssen.

Dein Kommentar:
« Beastly: Vanessa Hudgens hatte Angst vor dem "Biest" Alex Pettyfer
» Michael Jackson rief kurz vor seinem Tod verzweifelt nach seinem Vater